24.09.2016 – Schneeberglauf

„Mensch gegen Maschine“, so lautete das Motto des „20. Internationalen Raiffeisen Schneeberglauf und TRAIL“ der am 24.09.2016 stattfand. Mein Motto lautete: „Aller guten Dinge sind 3“. Nachdem ich heuer meinen ersten „Berglauf“ am Waschberg in NÖ absolviert hatte, folgte mein zweiter auf den Muckenkogel in Lilienfeld. Die Krönung bzw. das Laufhighlight 2016 war allerdings der Lauf auf den Schneeberg. Es galt 10 km bzw. 1200 Höhenmeter zu bewältigen.

Die Anreise nach Puchberg am Schneeberg fand mit der Bahn statt. Nachdem ich in Wiener Neustadt in den Zug nach Puchberg am Schneeberg eingestiegen war, erblickte ich das erste Mal den Schneeberg. Obwohl ich doch schon einige Mal am Schneeberg gewesen war, erschien mir der Berg dieses Mal besonders hoch und mächtig.

Als der Zug um 08:30 in Puchberg angekommen war, lag der Ort noch im Schatten. Es war nebelig und kalt! Ich machte mich flotten Schrittes zur Turnhalle um dort meine Startnummer abzuholen. Nachdem ich die Unterlagen in der Hand hielt, überlegte ich wie ich die nächsten 1 1/2 Stunden bis zum Start – ohne zu frieren – verbringen konnte. Ich ging daher zurück zum Bahnhof, da dieser ebenfalls beheizt war bzw. dort auch der Kleidertransport startete. Der Bahnhof  lag zu diesem Zeitpunkt schon in der Sonne, und diese hatte eine unheimliche Kraft. Zu meiner Freude hatte sich zumindest das Problem des Frierens damit erledigt. Ich packte gemütlich mein spärliches „Reisegepäck“ fürs Laufen (Wasser, Proviant, Handy, E-Card)  zusammen um den Rucksack mit den restlichen Sachen auf die Reise (ins Ziel) zu schicken. Dabei stellte ich fest dass meine Wasserflasche nicht richtig verschlossen war und daher mein Wechselgewand vollkommen durchnässt war. Irgendwie waren die letzten 24 Stunden wie verhext. Am Vortag hatte ich beim lockeren Laufen meinen ersten Sturz hingelegt und dann das. Was sollte also noch passieren?

20160924_095845

Im Startbereich sammelten sich in der Zwischenzeit immer mehr Läufer. Im Endeffekt waren es dann über 200 Teilnehmer die den Berg laufend bezwingen wollten. Um 10:00 Uhr fiel der Startschuss.

20160924_091849

Da das Motto „Mensch gegen Maschine“ lautete, startete parallel zum schnellsten Läufer auch eine Dampflok der Zahnradbahn. Diese war allerdings schon ein paar Hundert Meter von mir entfernt, als ich zu dem Punkt kam von dem die Lok startete. Nach ca. zwei Kilometern am Asphalt, beginnt der eigentliche Anstieg Richtung Hochschneeberg. Mittlerweile hatte die Sonne zur ihrer alten Stärke zurückgefunden und ich war froh über jeden Baum der Schatten spendete. Die ersten fünf Kilometer gingen recht „flott“ dahin. Obwohl ich ab dem Kilometer 2,5 kaum noch gelaufen bin, war ich mit meiner Durchschnittszeit mehr als zufrieden. Den Kilometer 7 konnte ich noch knapp unter 60 Minuten erreichen. Zu dem Zeitpunkt glaubte ich sogar das Ziel unter 1:30 erreichen zu können. Allerdings wusste ich noch nicht dass die letzten zwei Kilometer nur mehr aus „Stock und Stein“ bestehen. Und diese letzten zwei Kilometer hatten mir nochmal alles abverlangt. Es ist mir zwar sogar noch gelungen ein paar Läufer zu überholen, allerdings habe ich ca. 400 Meter vorm Ziel das erste Mal in meinem Leben Krämpfe in den Waden bekommen. Ich musste also meine Art zu gehen – um die letzten Höhenmeter zu bezwingen – ändern, wollte ich das Ziel noch unter 1:40 erreichen. Die letzten 200 Meter vor dem Ziel sind dann auf einem Plateau , aber das änderte nichts mehr an der Tatsache dass meine Waden nur mehr krampften und schmerzten. Schließlich und endlich hatte ich aber trotzdem nach 01:37:27.9 das Ziel erreicht und kämpfte mit den Tränen. Ich habe so eine Art von Gefühlstaumel noch nie erlebt …

20160924_114803

Nachdem ich ein paar Minuten in der Wiese gelegen bin, bin ich  zum Schalter gegangen um mein Ticket für die Fahrt ins Tal zu lösen da um 12:00 ein Zug ins Tal fuhr.

Im Tal angekommen nahm ich noch die Duschmöglichkeit in Anspruch und machte mich danach halbwegs erfrischt wieder am Weg Richtung Heimat.

Ich möchte mich an der Stelle noch für diesen toll organisierten Lauf bedanken und kann diesen nur wärmstens weiterempfehlen!

Link zur Veranstaltung: http://schneeberglauf.at

Ergebnis vom Lauf: http://www.maxfunsports.com/result/competition?id=1383

Mein Ergebnis: http://www.maxfunsports.com/result/1383-160

 

 

 

Veröffentlicht von Ständig in Bewegung

Reisen ist meine Leidenschaft. Für mich zählt auch schon eine Wanderung in den Wienerwald als Reise. Dieser Blog wird von solchen Ausflügen ebenso berichten wie von Reisen im klassischen Sinn. Seid gespannt!

2 Kommentare zu „24.09.2016 – Schneeberglauf

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: