11.06. – 12.06.2016 – Lilienfeld (Berglauf)

Eigentlich wollte ich nur am „Muckenkogel Berglauf“ in Lilienfeld teilnehmen. Aber da es nicht möglich war rechtzeitig zum Start – mit dem Zug – in Lilienfeld zu sein, wurde der Ausflug mit einer Übernachtung – im Gasthof Ebner – verlängert. Es wäre zwar am Sonntag möglich gewesen ab St. Pölten mit dem Bus nach Lilienfeld zu fahren, doch widerstrebte es mir den Bus zur Anreise zu benutzen. Der Gasthof Ebner befindet sich neben dem Bahnhof von Lilienfeld. Unmittelbar neben dem Gasthof befindet sich ein separates Haus in dem Zimmer vermietet werden.

20160612_073251[1]

Das 3-Bett-Zimmer hatte ich bereits telefonisch vorreserviert. Zum Glück, denn an dem Wochenende war auch das „aufhOHRchen“ Musikfestival in Lilienfeld. Nachdem wir unser Zimmer bezogen hatten spazierten wir durch Lilienfeld. Vom Salettl aus machte ich ein Foto vom Stift.

20160611_171143[1]

Das Abendessen nahmen wir in Form eines Picknicks im Stiftsgarten ein. Danach spazierten wir zur Talstation der Sesselliftstation um den Weg für den nächsten Morgen besser einschätzen zu können.

Am nächsten Morgen war um 7:30 frühstücken angesagt. Es musste alles recht flott gehen da wir noch ca. 2 km Fußmarsch bis zum Sessellift hatten und die Startnummernausgabe nur bis 9:30 erfolgte. Aber wir lagen gut in der Zeit und waren demnach auch viel zu früh beim Sessellift. Dort hatten sich bereits einige LäuferInnen eingefunden. Meiner Einschätzung nach waren wir die Einzigen die zu Fuß vom Ort zum Sessellift gingen. Am Weg dorthin fuhr ein Auto nach dem anderen an uns vorbei …

20160612_095520[1]

Pünktlich um 10:00 Uhr fiel der Startschuss. Während meine beiden BegleiterInnen den Berg gemütlich mit dem Sessellift erklommen, standen mir ca. 5 km und 500 HM bevor. Ich hatte mir bewusst kein Zeitziel gesetzt, galt es doch überhaupt irgendwie mit Würde das Ziel zu erreichen. Es war der erste Berglauf in meiner noch jungen Lauf“karriere“ überhaupt! Die ersten 3 km konnte ich noch „laufend“ bewältigen. Aber danach ging ich – so wie alle anderen LäuferInnen (in meinem Sichtfeld) – stellenweise zu Fuß bergauf. Ich hatte zwei Wanderer reden hören dass von allen Läufern (ca. 90) nur 2 (sic!) die komplette Strecke gelaufen sind.

20160612_102843[1]

101
Foto: Harald Frühwirth

Der letzte Kilometer war dann sogar wieder „laufbar“. Aber so richtig Freude hatte ich an dieser Tatsache auch keine mehr.

DSC00578
Foto: Harald Mühlberger
SAMSUNG
Foto: Gabi Zellhofer

Nach quälenden 5 KM hab ich dennoch – in einer Zeit von 00:49:35,03 – das Ziel erreicht. Ich war zwar um knapp 20 Minuten langsamer als der 1. in meine Altersklasse, aber trotzdem war ich stolz darauf den Berg „laufend“ bezwungen zu haben. Ergebnisliste: http://www.lcwienerwaldsee.at/mucken/Muckenkogel-2016.pdf

20160612_105747[1] Ich möchte noch an dieser Stelle Dank an die Organisatoren des Berglaufs (LC Wienerwaldsee) aussprechen. Link zum LC Wienerwaldsee: http://www.lcwienerwaldsee.at (hier gibt es auch noch weitere Fotos von Harald Frühwirth und Harald Mühlberger zu sehen)

Die Abfahrt vom Berg erfolgte – auf sehr entspannte Art und Weise – mit dem einzigen 1er-Sessellift (http://www.sessellift-lilienfeld.at/sessellift-lilienfeld) Niederösterreichs. Von diesem aus hat man einen herrlichen Blick auf Lilienfeld.

20160612_121127[1]

Im Tal angekommen, gingen wir noch im Gasthof Ebner Mittagessen. Wir hatten auch richtig Glück mit dem Wetter an dem Wochenende. Geregnet hat es in der Nacht bzw. als wir zum Mittagessen in den Gasthof einkehrten. Danach bummelten wir mit dem Zug über St. Pölten und Krems nach Hause. Und als ob wir an dem Tag nicht schon genug erlebt hätten, bescherte uns die ÖBB noch einen Schienenersatzverkehr zwischen Fels am Wagram und Absdorf-Hippersdorf …

 

26.05.2016 – Mattersburg

„Was macht man denn einen ganzen Tag in Mattersburg“ wurde ich nach unserem Ausflug gefragt. Hier kommt die Antwort.

Zugegeben, Mattersburg ist kein Touristmusmagnet. Auch kennt man Mattersburg nicht aus Reiseprospekten. Aber immerhin, Mattersburg hat eine Fußballmanschaft in der höchsten österreichischen Spielklasse. Obwohl wir am Stadion vorbeikamen gehörte dies aber nicht zu unserer Besichtigungstour.

Die Anreise erfolgte natürlich per Bahn. Mattersburg hat seit 2015 einen komplett neu gestalteten Bahnhof.

20160526_154141[1]

In Mattersburg steht ein Gebäude das dem Brutalismus zugeordnet wird. Es handelt sich hierbei um das „Kulturzentrum Mattersburg“. Einen Beitrag aus dem Jahr 2015 zum Thema gibt es hier: http://derstandard.at/2000025680270/Brutalismus-Monster-funken-SOS

Das Wahrzeichen von Mattersburg ist das Eisenbahnviadukt. Das Viadukt ist 20 m hoch und überspannt das Wulkatal auf ca. 150 m Länge.

20160526_112627[1]

Folgt man der Wulka kommt man ins Zentrum von Mattersburg. Am Weg dorthin gibt es eine Pizzeria mit Gastgarten. Unmittelbar daneben ist ein Spielplatz. Ideal für eine Mittagspause mit zwei Kindern! 🙂

Ein weiteres Highlight von Mattersburg ist der jüdische Friedhof. Infos dazu gibt es hier: https://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%BCdischer_Friedhof_Mattersburg

Natürlich darf bei so einem Ausflug ein Abstecher in die Kirche nicht fehlen.  „Die Pfarrkirche steht auf einem Hügel südlich der Stadt im alten Friedhof mit Wehrmauer. Sie wurde im 14. und 15. Jahrhundert vermutlich unter Verwendung älteren Mauerwerks erbaut. Im Zug einer Renovierung im Jahr 1659 wurde der Turm erbaut, im 18. Jahrhundert die zwei Seitenschiffe angefügt. An das dreischiffige Langhaus schließt im Osten der im Kern spätgotische eingezogene Chor an; im nördlichen Chorwinkel steht der viergeschoßige Turm. Die bemerkenswerte Kanzel stammt aus der Zeit um 1700, der neogotische Hochaltar aus der Zeit um 1870.“ Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_denkmalgesch%C3%BCtzten_Objekte_in_Mattersburg

Ebenfalls bemerkenswert ist der Soldatenfriedhof von Mattersburg.

Da Mattersburg eine jüdische Gemeinde hatte, gab es auch eine Synagoge. Einzig und alleine ein Gedenkstein erinnert heute noch daran. Link zu einer Diplomarbeit: „Virtuelle Rekonstruktion der ehemaligen Synagoge in Mattersburg

20160526_144723[1]

Es gibt noch einige Kapellen und Bildstöcke in Mattersburg die wir nicht gesehen haben bzw. die ich nicht fotografiert habe.

Zum Abschluss des Tages waren wir noch hier – http://www.heilingeis.at –  Eis essen.

 

16.05.2016 – Sommerrodelbahn Sopron

Sopron ist immer einen Ausflug wert, bzw. war ich schon unzählige Male in dieser liebenswerten ungarischen Stadt. Allerdings wusste ich bis vor einigen Wochen nicht, dass es eine Sommerrodelbahn in Sopron gibt. Davon habe ich zufällig in einem anderen Reiseblog gelesen.

Sopron ist in knapp 1 1/4 Stunden von Wien aus mit der Bahn (ohne umsteigen) erreichbar. Vom Bahnhof sind es ca. 2,5 Kilometer Fußmarsch bis zur Sommerrodelbahn. Dieser lässt sich aber mit einem Abstecher in die historische Altstadt (empfehlenswert!) verbinden!

Eine Fahrt mit der Sommerrodelbahn kostet für Erwachsene 450 Forint. Eine Fahrt für Kinder kostet 350 Forint. Mein Kind (unter 4 Jahre) durfte bei mir gratis mitfahren. Vielleicht lag das daran dass sie noch unter 8 Jahren ist und daher ohnehin nicht alleine fahren darf?

Link zur Sommerrodelbahn: http://www.bobozas.hu/sopron/index_de.php

Unmittelbar neben der Sommerrodelbahn befindet sich das „Tercia Hubertus“. Es empfiehlt sich – an schönen Tagen –  eine Tischreservierung: http://terciarestaurants.hu/de

20160516_133439[1]

Bevor wir die Heimreise nach Wien antraten gönnten wir uns noch ein Eis am neu gestalteten Soproner „várkerület“. Hier findet man einen Artikel (mit vielen Fotos) von der Umgestaltung (leider nur auf ungarisch): http://cyberpress.hu/nem-haborus-ovezet-6-resz-megujul-a-varkerulet-kepriport

30.04. – 06.05.2016 – Essen / Berlin

Stein des Anstosses war der 2. Herz-Kreislauf in Essen, und die Pflege einer guten Freundschaft die vor über 10 Jahren in Wiesen (Österreich), auf einem Festival ihren Lauf nahm. Und wenn man schon mal in Essen ist, ist Berlin auch nicht mehr weit.

Da die Anreise per Bahn mit Kind doch ein wenig mühsam erschien, haben wir uns für das Flugzeug – von Wien nach Düsseldorf – entschieden.

20160430_084624

Während wir in Wien bei herrlichem Sonnenschein starteten empfing uns das Wetter in Düsseldorf von seiner schlechtesten Seite.

20160430_112407

Vom Flughafen Düsseldorf aus machten wir uns auf den Weg mit der Bahn nach Essen. Schön war das Wiedersehen mit unseren Gastgebern, eine Tradition wurde damit fortgesetzt! Den restlichen Tag vertrödelten wir mit Essen gehen, einkaufen und Spielplatzbesuch.

20160501_104537

Am 1. Mai konnte ich auf der Rüttenscheider Straße zufällig einen Demonstrationszug der 1. Mai-Demo fotografieren.

Da es nicht unser erster Besuch in Essen war, werde ich in diesem Blog nicht auf die üblichen „Touri-Highlights“ dieser Stadt eingehen. Erwähnt werden muss allerdings „Zeche Zollverein“ da dort der „2. Herz-Kreislauf“ stattfand.

20160501_124046

Wie schon letztes Jahr war ich von der Kulisse – die bei diesem Lauf geboten wird – zutiefst beeindruckt. Das führte vielleicht auch dazu dass ich den 10-Kilometer-Lauf in einer Zeit von 49:20 „finishen“ konnte.

An dieser Stelle möchte ich mich natürlich noch einmal recht herzlich bei unseren Gastgebern bedanken! Bis bald in Wien … 🙂

20160502_132941Am 02.05. erfolgte unsere Weiterreise mit dem Zug nach Berlin Ostbahnhof. In Berlin hatten wir ein Zimmer im „Ostel“ gebucht.

20160503_212329

In dieser Unterkunft wird die Ostalgie gelebt. Die Zimmer sind liebevoll, wie kleine Wohnungen zu DDR-Zeiten, gestaltet. Der erste Blick am Morgen fällt auf Erich Honecker!

Da wir kein Touri-Programm für die Zeit in Berlin geplant hatten ließen wir uns durch die Stadt treiben. Ein Stück Wiese zum Ball spielen und rumlaufen findet sich so gut wie überall in der Stadt.

Am Ostbahnhof habe ich eine Modellbahnanlage entdeckt, die Kindheitserinnerungen in mir weckte. Wie oft bin ich vor so einer Anlage am alten Bahnhof von Floridsdorf (Wien) gestanden.

Den Tag der Abreise verbrachten wir in Wuhlheide. Es gibt dort viele Spielplätze, einen Streichelzoo, Frittenbuden und eine Parkeisenbahn. Dieser Park ist ein Paradies für Kinder!

Die Heimreise von Berlin traten wir im Schlafwagen von Berlin Hauptbahnhof aus an. Am nächsten Morgen war der Zug pünktlich in Wien Hauptbahnhof angekommen. 13 Stunden Fahrzeit sind zwar lange, lassen sich aber im 3er-Abteil gemütlich verbringen.

Meine Eindrücke von Berlin habe ich dieses Mal in einem Video verarbeitet.

16.04.2016 – Waschberg-Crosslauf

Am 16.04.2016 fand der jährlich stattfindende „Waschberg-Crosslauf“ in Leitzersdorf statt. Dieser Lauf übte auf mich einen besonderen Reiz aus. Als ich noch in der Gegend wohnte gehörte der Waschberg (inkl. dem Michelberg) zu einer meiner Lieblings-Mountainbike-Destinationen. Zu Fuß hatte ich diesen „Berg“ (388 HM) allerdings noch nie bestiegen und laufend schon gar nicht. Was lag also näher als mich zu diesem Lauf anzumelden.

Das Wetter war an diesem Tag nahezu perfekt. Es hatte die richtige Temperatur um schon im kurzen Dress zu laufen. Die Sonne blinzelte nur ein paar Sekunden während dem Lauf durch die Wolken.

Um die „Nicht-Läufer“ bei Laune zu halten gab es ein Festzelt, eine Kinderspiel-Ecke und eine Hüpfburg. Überhaupt hatte die Veranstaltung ein wenig Volksfestcharakter.

Um 15:50 startete der Hauptbewerb zu dem ich mich angemeldet hatte. Das bedeutet 10.170 Meter bzw. 270 Höhenmeter zu absolvieren. Mein Ziel war es diese in unter 60 Minuten zu schaffen. Ich hatte die ganze Zeit die „Warnung“ eines anderen Läufers im Ohr: „Die ersten drei Kilometer geht es nur bergauf“. Kurz nach dem Start versuchte ich nicht mehr an die „Warnung“ zu denken und auch nicht mehr das Gipfelkreuz (es war vom Star/Ziel-Bereich aus zu sehen) zu fixieren. Schnell verstummten die Unterhaltungen der anderen Läufer rund um mich, und bis auf schnaufen und lautes Atmen war kein Geräusch mehr zu vernehmen.

Die Laufstrecke führte ca. zwei  Kilometer über Felder immer Richtung Gipfel. Zwischendurch ging es sogar ein Stück bergab, welch eine Ironie! Danach tauchte man in den Wald ein um nach ca. einem weiteren Kilometer den höchsten Punkt der Strecke zu erreichen. Dort gab es auch eine kleine Verpflegungsstation. Ich ließ diese aber links liegen und versuchte bergab wieder etwas Zeit gut zu machen. Grundsätzlich gelang mir das auch, wäre nicht plötzlich so etwas wie Seitenstechen für den nächsten Kilometer mein Begleiter gewesen. Ab ca. der Hälfte der Strecke erholte ich mich wieder und war ab dem Zeitpunkt nur mehr darauf bedacht mein Ziel (unter 60 Minuten zu bleiben) zu erreichen. Ein letztes Aufbäumen war dann bei Kilometer neun angesagt, da mir „Runtastic“ flüsterte, dass ich noch in meiner gewünschten Zeit sei!

ZIEL: geschafft! Da Runtastic allerdings nicht exakt arbeitete, musste ich noch quälende Minuten hinter mich bringen bis die Ergebnisse verlautbart wurden. Und die bestätigten meine Hoffnungen! Ich habe den Lauf in 58:27,0 gefinished und bin auch nicht Letzter geworden.

Danke an der Stelle auch an Gabi, Sarah und Thomas fürs Dabein sein!!

Die beiden Fotos sind von dieser Seite: http://www.newetschny.com/lauf2016/waschberg4/waschberg4.htm

 

Dieses Foto hab ich dort gefunden: http://www.leitzersdorf.at/14_Leitzersdorfer_Frischeis-Waschberg_Crosslauf_vom_16_4_2016_2

Die Ergebnisse sind hier veröffentlicht: http://www.fitlike.at/fitlike/events/results_show.php?EventNr=20356

Homepage der Veranstaltung: http://www.waschberglauf.at

11.04.2016 : Buchtipp – „Verschwundenes Weinviertel“

In der Edition Winkler-Hermaden ist ein Buch mit dem Titel „Verschwundenes Weinviertel“ erschienen. In diesem Buch wird bildlich dokumentiert was es einst an infrastrukturellen Einrichtungen im Weinviertel gab. Angefangen von aufgelassenen Kinos über Schulen, Kühlhäusern uvm. Eingeleitet werden die einzelnen Kapitel durch Interviews mit Zeitzeugen.

Infos zum Buch gibt es hier: http://www.edition-wh.at/Produkt/verschwundenes-weinviertel

01.04.2016 – Nächster Halt, Bad Fischau-Brunn

01.04.2016 – Nächster Halt, Bad Fischau-Brunn

Bad Fischau-Brunn ist eine Gemeinde die die Orte Bad Fischau und Brunn an der Schneebergbahn umfasst.  Der Ort ist mit der Bahn von Wiener Neustadt aus erreichbar. Dort teilt sich die Strecke in zwei Strecken. Die eine führt nach Puchberg am Schneeberg, die andere nach Gutenstein. Das Um und Auf des Ortes ist das im 19. Jahrhundert erbaute Thermalbad.

20160401_160445

Auch im Winter kann man es – zumindest zum Saunieren – nutzen.

20160401_160603

Unmittelbar neben dem Thermalbad befindet sich die  Pfarrkirche. (Links von der Pfarrkirche ist die ehemalige Schule des Ortes zu sehen)

20160401_160719

Bad Fischau liegt am Fuße des Blumberg. Es gibt nebst unzähligen Wanderwegen einen Vogelkundeweg und einen Waldlehrpfad.

Wandern kann man auch ein Stück entlang der 1. Wiener Hochquellenleitung.

20160401_164438

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist das Schloss Brunn im Ortsteil Brunn an der Schneebergbahn.

20160401_170149

“Das Schloss als dreiflügelige zweigeschossige Anlage mit markantem Rundturm ist eine ehemalige Wasserburg aus dem 14. Jahrhundert, welche im Besitz der Teuffenbach stand und im 15. Jahrhundert ein Lehen der Herzöge der Steiermark wurde. Im 16. und 17. Jahrhundert der Familie Rappach gehörig, im 18. Jahrhundert den Grafen Palm und der Familie Eissner von und zu Eisenstein.

Nach einem Brand wurde das Schloss in den Jahren 1708 bis 1711 von Fürst Paul I. Esterházy neu aufgebaut und anstatt des Wassergraben ein Garten angelegt. Teile einer Rosskastanienallee sind erhalten. Die Inneneinrichtung ist 1945 verbrannt.” Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Brunn_%28Bad_Fischau-Brunn%29

20160401_170256

Bad Fischau-Brunn ist sicher nochmal einen Ausflug im Sommer wert. Ein Besuch der Therme und der (in den Wintermonaten geschlossenen) Eisensteinhöhle sind dann auch möglich!

25.03.2016 – Eine Reise nach Bad Sauerbrunn

25.03.2016 – Eine Reise nach Bad Sauerbrunn

Bad Sauerbrunn ist in 50 Minuten (mit Umsteigen in Wr. Neustadt) von Wien aus erreichbar. Bad Sauerbrunn liegt an der “Mattersburger Bahn” zwischen Wiener Neustadt und Sopron.

20160325_154712

Der Bahnhof (links vom Viadukt) liegt zwischen den Kurzentren und dem Hauptplatz. Zum Besuch eines Kurortes gehört natürlich auch ein Besuch der ortsansässigen Konditorei.

20160325_152056

Gleich angeschlossen an den Hauptplatz befindet sich der Kurpark.

20160325_155215

Dieser verfügt über eine Bühne (für Konzerte im Sommer), einen Brunnenpavillon und ein Rosarium.

20160325_155448

In Bad Sauerbrunn gibt es zwei Kirchen, eine evangelische

20160325_163339

und eine römisch-katholische. Beide Kirchen wurden erst nach 1960 errichtet.

Da es in Bad Sauerbrunn eine kleine jüdische Gemeinde gab, gibt es einen jüdischen Friedhof der an den Ortsfriedhof angeschlossen ist.

20160325_160651

Bad Sauerbrunn liegt am Fuße des Rosaliengebirges und ist daher Ausgangsort vieler Wanderwege.

20160325_172213

Ein kurzer Fußmarsch führt zur Aussichtswarte von Bad Sauerbrunn.

20160325_165827

Bei Schönwetter hat man von dort (angeblich) einen Blick bis zum Neusiedlersee.

20160325_170249

Zum Schluss noch ein Bild der heutigen Kuranlagen von Bad Sauerbrunn: V. l. n. r. Gesundheitszentrum Bad Sauerbrunn / Der Sonnberghof

 

20160325_172734Zusammenfassung: Bad Sauerbrunn ist ein kleiner überschaubarer Ort der gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen ist und viele Wandermöglichkeiten bietet.

26.02.2016 – Ausflug mit der Bahn nach Bad Pirawarth

26.02.2016 – Ausflug mit der Bahn nach Bad Pirawarth

Die Anreise erfolgte mit der Lokalbahn von Obersdorf. Nach rund 30 Minuten Fahrzeit – durch die Weiten des Weinviertels – erreicht der Zug seine Endstation mit dem klingenden Namen Bad Pirawarth.

20160226_144715

20160226_152243

Wir steuern als erstes Ziel die ehemalige Kur- und Heilanstalt an. Viel ist nicht mehr davon zu sehen. Lediglich die sogenannte “Dependance” ist erhalten geblieben. In dieser befindet sich eine Ausstellung über die ehemalige Kur- und Heilanstalt. Doch diese ist heute leider geschlossen. Anstelle der ehemaligen Kur- und Heilanstalt befindet sich heute der “Prof. Knesl Park”.

Infos zur “Dependance” und die Geschichte der Kur- und Heilanstalt gibt es hier: http://www.badpirawarth.at/index,170.html

20160226_153220

Weiters führt uns unsere Besichtigungstour zur Kirche von Bad Pirawarth. Wir kreuzen dabei die Gleise der Eisenbahn die einst Bad Pirawarth mit Mistelbach verband. Natürlich gab es damals eine Station direkt bei der Kur- und Heilanstalt.

20160226_154711

Die Kirche von Bad Pirawarth liegt ein wenig über dem Ort und bietet einen Ausblick auf die Ortschaft bzw. weiter nach Kollnbrunn und Gaweinstal.

20160226_155344 20160226_155541

Neben der Kirche befindet sich ein Friedhof. Dieser bietet eine kleine jüdische Abteilung. Hier wurden jüdische Kurgäste – welche während der Kur verstorben waren – begraben. (http://www.david.juden.at/kulturzeitschrift/61-65/62-Walzer.htm)

20160226_160102

Ein weiteres Highlight war der ehemalige “Kaffeeberg”. Es sind lediglich die – im unten zitierten Text – Stützmauern noch zu erkennen.

“Die Sandsteine von der abgetragenen Wehrmauer der Pfarrkirche fanden als Stützmauern der zu Terrassen umgestalteten Kaffeeberghöhe Verwendung. Über Stufen und einen Serpentinenweg erreichte man dort ein ländliches Haus mit Kegelbahnen. Akazien, Rusten und Linden spendeten den Erholungssuchenden Schatten. Neben Abwechslung bot sich zur guten Jause noch der Blick über Dorf, Weingärten und waldige Höhen.” Quelle: http://www.badpirawarth.at/index,56.html

20160226_161016

20160226_161114

Der Ausflug fand einen gemütlichen Ausklang beim Heurigen Unger der sich in einer typischen Weinviertler Kellergasse befindet.

20160226_171305

20160226_164554

Mit diesem Blick über Bad Pirawarth hoffe ich vielleicht das Interesse an einem Ausflug nach Bad Pirawarth geweckt zu haben? Frei nach dem Motto: “Wozu in die Ferne schweifen wenn das Gute nahe liegt”.

20160226_162756

10.01.2016 – Wanderung: Bahnhof Tullnerbach-Pressbaum – Troppbergwarte – Bahnhof Purkersdorf Zentrum (ca. 15 km)

20160110_101437

Ausgangspunkt der Wanderung war der Bahnhof von Tullnerbach-Pressbaum. Einladend wirkt die “Bangkok Station”. Aber unser Ziel war etwas bescheidener. Wir wollten nur die Troppbergwarte erklimmen.

20160110_101654

Anfangs war die Route noch gut beschildert. Doch es gab immer wieder Wegabzweigungen wo die Beschilderung a.) nicht eindeutig oder b.) nicht vorhanden war. Dank dem GPS-Gerät (Garmin Vista HCx) waren wir – bis auf einmal – immer am richtigen Weg.

20160110_104745

20160110_111716

Das Wetter war meist nebelig trüb …

20160110_120107

Nach ca. 2 Stunden Gehzeit erreichten wir das Hotel Restaurant Wienerwaldhof. (http://www.wienerwaldhof.at)

20160110_121543

Knoblauchcremesuppe & Tee zum Aufwärmen

20160110_132102Gestärkt ging es der Sonne entgegen zur Troppbergwarte.

20160110_134440

20160110_135814

“Bekannt ist der Berg vor allem durch die 1870 errichtete 11 m hohe steinerne Troppbergwarte am höchsten Punkt. Sie bietet ein weites Panorama, das den Großteil des nördlichen Wienerwalds und Teile des Stadtgebiets von Wien umfasst sowie bei guten Bedingungen bis zum Schneeberg und dem Ötscher reicht. 1962 wurde neben der alten Warte eine höhere Betonsäule als neue Troppbergwarte errichtet, die eine Aussichtsplattform in 20 m Höhe besaß. Sie musste aber nach weniger als 30 Jahren 1991 wieder abgerissen werden. Im gleichen Jahr wurde der Funkturm Troppberg mit einer Aussichtsplattform in 24 m Höhe errichtet.”

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Troppberg

20160110_140333

Blick von der Troppbergwarte auf Wien.

20160110_141202

Picknick auf 577 Meter Seehöhe auf der Warte.

20160110_154523

Von der Troppbergwarte ging es zügig nach Purkersdorf um dort in den Zug nach Wien einzusteigen.

20160110_163250

Den Bahnhof Purkersdorf Zentrum erreichten wir bei Einbruch der Dunkelheit.

Zusammenfassend bleibt zu sagen dass diese Wanderung ideal für die Winterzeit ist.

Abmarsch Tullnerbach-Pressbaum: 10:15

Ankunft Purkersdorf Zentrum: 16:30

Länge: 15 km